Talkrunde zum Thema Aktivwasser

Hier ist wirklich schön zusammengefasst welchen Nutzen uns das Aktivwasser bringt und wie man mit richtigem Wassertrinken sehr viel für sein Wohlbefinden tun kann:



Was erzählt nun so ein Tier? Teil 4

Wie versprochen eine weitere Fortsetzung (Achtung wieder lang!) der tollen Gespräche die Kirstin mit Tapsi geführt hat.
Er darf nun nach draußen, das ist natürlich ein großer Schritt für dieses Katerchen.

Das Video zeigt die ersten "Schnüffelaktionen" bei offener Tür.....

video




Hallo Tapsi, kennst du mich noch?
Na klar kenne ich dich noch.

Wie geht es dir?
Mir geht es prima, ich darf jetzt sogar nach draußen.

Oh, das ist ja toll Tapsi.
Gefällt es dir draußen?
Ja, das ist so klasse. Ich habe schon ganz viel entdeckt, das ich vorher noch gar nicht kannte.

Gehst du lieber nachts raus?
Ja, in der Nacht ist es ruhiger, da kann ich sogar Mäuse hören und nehme alles deutlicher wahr.

Machst du draußen dein Geschäft?
Ja, ich versuche es draußen zu machen. Das ist mir angenehmer als im Katzenklo.

Hast du Angst vor den Hunden hier?
Sie sind mir ziemlich fremd. Ich verstecke mich lieber wenn ich einen sehe. Aber doll Angst habe ich nicht vor ihnen.

Kennst du Autos?
Ich habe ein paarmal welche gesehen. Ich verstecke mich. Sie sind mir unheimlich.

Wie weit gehst du vom Haus weg?
Nicht weit. Ich bleibe hier immer in der Nähe. Ich muss die Gegend noch richtig kennenlernen. So lange gehe ich noch nicht nach draußen.

Warum wechselst du öfter den Raum/Liegeplatz wenn wir mit ins Zimmer gehen wo du liegst? Magst du nicht immer bei uns sein? Bist du manchmal lieber allein, das ist ok….
Nein, ich mag eure Nähe sehr. Ich mag auch Ulis Geruch besonders. Ich bin nur oft so nervös und wechsle die Plätze auch wenn ich allein bin.

Hast du schon zu jedem vertrauen gefasst? Du flüchtest leider immer noch wenn du jemanden begegnest…..
Ja, ich mag die Ulrike sehr. Ich weiß, dass sie mich so lieb hat und ich vertraue ihr schon sehr.

Warum flüchtest du denn, wenn du jemandem begegnest?
Das sind eher die Geräusche die entstehen. Die machen mir noch immer etwas Angst.

Wie ist es inzwischen mit der Angst, vor allem vor den Händen? Hat sich etwas gebessert?
Ich träume manchmal, dass Uli mich streichelt, das kann ich auch genießen. Wenn ich dann wach werde, beunruhigt mich das wieder. Aber ich glaube, dass es besser wird.

Es gibt Sachen die notwendig sind, wenn du raus gehst, damit du gesund bleibst, aber dafür müssten wir dich anfassen, was kannst du dazu sagen, ich möchte nicht dass du dann das Vertrauen verlierst oder meinst du du kannst es bald zulassen, das wir dich streicheln und anfassen?
Warum müsst ihr mich denn fürs Rausgehen anfassen?

Tapsi, ich denke, dass du dann einen Schutz vom Tierarzt brauchst, damit du draußen keine Krankheiten bekommen kannst.
Oh, ich glaube, das mag ich nicht.

Das glaube ich Tapsi, aber alle Katzen, die nach draußen gehen, sollten geschützt sein vor Krankheiten. Du möchtest doch auch gesund bleiben.
Ja, das stimmt. Wenn es nicht anders geht wäre es ok für mich.


Kommst du zu uns wenn du schmusen möchtest? Sollen wir darauf warten oder sollen wir es zuerst probieren, wir wollen nicht dass du erschrickst. Wann wäre die beste Gelegenheit? Es wäre für dich doch auch sehr schön!
Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Ich wünsche mir, dass Uli mich streichelt. Ganz sanft am Kopf. Vielleicht wenn ich müde bin. Sie sollte das einfach ausprobieren. Ich versuche auch bald zu ihr zu kommen. Es wird sicher dann für uns beide überraschend sein, aber manchmal habe ich wirklich den Wunsch.

Mit der Spielangel im Schlafzimmer haben wir öfter versucht dich zu streicheln, hat dir das gefallen? Wir wollen nur, dass du spürst, dass es nicht weh tut….sondern angenehm ist.
Das war sehr ungewohnt für mich und ich war etwas skeptisch. Aber es war angenehm. So richtig genießen konnte ich es nicht, weil ich noch zu angespannt bin. Aber ich glaube auch hier, dass es bald noch besser wird.

Gibt es ein Spielzeug was dir gefallen könnte? Wir haben die neue Maus, die von alleine fährt, magst du sie?
Die Maus ist lustig. Aber die echten Mäuse draußen sind besser. Ich habe schon eine gefangen.

Hast du manchmal Langeweile?
Seitdem ich nach draußen darf, habe ich keine Langeweile mehr. Vorher war es manchmal ein bisschen langweilig. Aber sie spielen ja auch oft mit mir, das mag ich auch sehr.

Magst du Liegemulden nicht so gerne, du benutzt sie nie. 
Ich traue mich nicht so richtig, sie zu benutzen. Der Untergrund ist so wacklig.

Das flache grüne was du letztes mal angesprochen hast, ist deine Spielschiene mit dem Ball, glauben wir. Sollen wir sie wegräumen? Du magst sie ja nicht so, oder?
Du kannst sie ruhig stehen lassen. Aber ich mag sie wirklich nicht so gern. Sie würde mir nicht fehlen, wenn sie weg wäre.


Gefällt es dir in der Küche und den anderen Räumen unten? Du hattest ja schon öfter Gelegenheit zu schauen, du darfst überall sein, auch wenn die „älteren Menschen“ mit dort sind. Sie tun dir nichts.
Ich weiß, dass sie mir nichts tun. Hier sind ja alle lieb zu mir. Die Küche finde ich sehr interessant. Hier riecht es auch so gut. Die anderen Räume sind auch interessant, aber die Küche gefällt mir am besten.

Es gibt noch ein Zimmer ganz oben unter dem Dach. Möchtest du das auch sehen?
Ja, das möchte ich auf jeden Fall auch mal sehen. Ich kann mich bestimmt bald überwinden und mir die letzten Räume noch anschauen.

Du musst  nur noch die Klappe in deinem Zimmer unten benutzen, dann kannst du zu jeder Zeit raus und rein wenn du möchtest und musst nicht warten bis jemand das Fenster öffnet….probier es doch mal mit dem Köpfchen dagegen zu drücken, sie ist nicht verschlossen…..
Das wusste ich gar nicht. Kannst du mir die Klappe nochmal zeigen? Dann weiß ich genau, wie du das meinst.

Bitte sei vorsichtig draußen, ich mache mir etwas Sorgen, auch wegen der Straße……
Ja, das hast du mir schon gesagt. Hab keine Angst. Ich bin doch selbst so ängstlich. Ich werde ganz vorsichtig sein.

Wir sind sehr froh, dass dir das Futter nun besser schmeckt und du gut frisst…..wir müssen aber mit dem Leckerli fangen etwas sparen, sonst wird dein Bauchi zu dick,  nicht traurig sein deswegen, wir spielen gerne etwas anderes mit dir.
Mein Bauch wird gar nicht so dick. Der gehört so. Aber es ist ok. Ich weiß ja dann, warum ich nicht so viele Leckerlis fangen darf.

Wir würden dir gerne beim Fellwechsel helfen indem wir dich bürsten, dann musst du dich nicht so viel putzen.  Die blaue Bürste kennst du, sie liegt auf deinem großen Schlafkissen, ich habe sie hingelegt, damit du sie kennenlernst. Könnte das klappen?
Das glaube ich schon. Sicher klappt es bald mit dem Bürsten. Aber so etwas kenne ich noch gar nicht. Meinst du, dass es sich wie Putzen anfühlt?
Ja, Tapsi, das ist sicher sehr ähnlich.

Ich freue mich sehr, dass du jetzt öfter etwas miaust!! Du darfst gerne noch mehr „reden“!
Ja gut, das mache ich dann auch.

Willst du uns sonst noch etwas sagen?
Ich freue mich so, dass ihr mich so lieb habt. Ich spüre es so deutlich. Auch wenn ich es noch nicht so doll zeigen kann, habe ich euch auch sehr lieb. Bitte glaubt mir das. Es ist mir wichtig, dass ihr das wisst. Bitte sage noch, dass ich so gern nach draußen gehe und das mit der Klappe schaffe ich bestimmt auch bald.

Lieber Tapsi, ich danke dir für das tolle Gespräch.
Gern geschehen.

"Die Plastikbedrohung"

Nehmt Euch die Zeit und schaut an was auf unserem Planeten los ist.
Es ist ja eigentlich bekannt, dass wir ein Plastikproblem haben.......aber ich frage mich wirklich warum keine Konsequenzen gezogen werden.....warum wird da nichts unternommen? Im Großen meine ich!
Aber wenn die "Großen" nix machen, dann kann ja jeder selbst über seinem Plastikkonsum mal nachdenken.
Wie wäre es denn schon mal bei den Getränkeflaschen anzufangen? Und den Plastiktüten? Und und und...


Schläfst Du schon oder wälzt Du Dich noch?

Schlafprobleme sind weit verbreitet. Heute möchte ich ein paar Tipps geben wie Du durch Kleinigkeiten Deinen Schlaf verbessern kannst. Ohne Tablette. Es spielt nämlich so einiges eine Rolle um Nachts Ruhe und erholsamen Schlaf zu finden.
Das Schlafzimmer selbst kann auch einige Störquellen aufweisen, die Du einfach beheben kannst.


Umgebung:

  • Radiowecker - meist auf Kopfhöhe und am Strom angeschlossen, der ständige Stromfluss stört natürlich --> Wecker mit Batterie benutzen
  • Handy, schnurlos Telefon und das WLAN gehören natürlich auch nicht ins Schlafzimmer oder gar auf den Nachttisch.
  • Spiegel - vor allem direkt gegenüber vom Bett, kann Energien zurückwerfen und vervielfachen, auch die Negativen --> abhängen oder entfernen
  • Fernseher - RAUS und wenn er unbedingt sein muss darauf achten, dass nachts der Strom ganz abgeschaltet ist, Stecker ziehen oder Steckdose zum ausschalten benutzen. Der Fernseher sollte auch nicht zu groß und zu dominant im Raum sein.
  • Temperatur - es sollte nicht zu warm im Schlafzimmer sein, um die 18°C scheint ideal.
  • Farben - die Farben im Schlafzimmer spielen eine wesentliche Rolle, ob Wandfarbe oder Bettbezug. Sie wirken auf unser Gemüt, anregend oder beruhigend. Geeignet für das Schlafzimmer sind: Blau, Grün, Braun, warmes Gelb. Weniger geeignet sind die Farben: Rot, Lila, grelles Weiß und kräftiges Gelb. 
  • Strahlung - neben Fernseher und Handy gibt es noch die Störquelle der Erdstrahlen. Das kann in Form von Wasseradern oder die Gitternetze der Erde sein. Für den Laien ist es nur schwer festzustellen ob eine Belastung vorliegt. Es gibt aber mehrere Methoden es herauszufinden. Du kannst einen Rutengänger kommen lassen oder es auch radionisch prüfen lassen ob Dein Schlafplatz belastet ist -> HIER. Es gibt dann auch Möglichkeiten das Ganze zu entstören, falls sich das Bett nicht optimal umstellen lässt.
  • Arbeit - im Schlafzimmer sollte keine Arbeit rumliegen. Das heißt es sollte keinen Computerplatz geben oder gar das Bügelbrett mit der unfertigen Wäsche rumstehen. Auch sonst Wäsche ob schmutzig oder sauber nicht stehen lassen. 
  • Licht - es sollte so dunkel wie möglich im Schlafzimmer sein. Keine Lichtchen, Lämpchen oder gar Wecker leuchten. Gut wenn man mit Jalousien verdunkeln kann.

Das Bett:
  • Metall - das Bett sollte frei von Metall sein, ja auch die Matratze, also nicht die gute alte Federkernmatratze, am besten noch doppelt und dreifach wie es jetzt gerne als "Boxspring"-Bett angepriesen wird. Metall wirkt wie eine Antenne und zieht so noch die Strahlung von außen an, z.B. von Mobilfunk etc.
  • Matratze - sie sollte weich sein und sich gut dem Körper anpassen, am besten wären hier Naturmaterialien wie z.B. Naturlatex. Wie gesagt ohne Metall.
  • Lattenrost - auch hier auf Metallfreiheit achten. Der Lattenrost sollte verstellbar sein, so dass man ihn an das Gewicht anpassen kann. Liegt Ihr zu zweit auf einen Lattenrost ist ein Tellersystem ideal, da man da jede Seite individuell einstellen kann.
  • Standort - es sollte nicht direkt zwischen Tür und Fenster stehen. Besser in einer Nische und so dass man den Blick zur Tür hat und nicht mit dem Rücken zur Tür liegt. Das gibt Sicherheit. Ein Himmelbett wäre ideal, es wirkt wie eine Höhle.
  • Bettdecke - die Materialen des Bettzeugs müssen hier individuell ausgesucht werden. Naturmaterialien sind gut, lassen sich aber manchmal nicht so gut reinigen. Ich habe gute Erfahrung mit Microfaser gemacht, ob als Bettdecke oder auch Bezug. Microfaser sorgt für ein gutes Klima im Bett und transportiert auch den Schweiß (wir verlieren nachts 0,5l Schweiß!) nach draußen. So liegt man immer schön trocken. Außerdem lässt es sich gut waschen und ist somit hygienisch. Vor allem auch perfekt für die Allergiker unter uns. Daunen z.B. lassen sich nur schwer und aufwändig reinigen und es entsteht auch schnell zu viel Wärme. Es sammelt sich da so einiges über die Jahre in der Bettdecke an und man liegt ja doch viele Stunden im Bett und somit auch in diesem "Schlodder".
  • Kopfkissen - für das Material des Kissens gilt das Gleiche wie für die Bettdecke. Es haben sich auch Kissen mit Dinkelspelz o.ä. bewährt. Müssen aber auch regelmäßig getauscht werden. Außerdem raschelt das nachts ein wenig. Das Kissen sollte den Kopf gut stützen, also nicht zu groß sein. Es sollte auch nur der Kopf darauf liegen und nicht, wie so oft, der halbe Oberkörper mit. Es gibt auch hier Materialien die sich wunderbar der Körperform anpassen und trotzdem gut stützen. 
  • Unter und über dem Bett - unter dem Bett sollte kein Gerümpel, die Winterklamotten, alte Schuhe o.Ä. aufbewahrt werden, es sollte alles frei sein. Auch über dem Kopf sollte es frei sein, also z.B. kein Regal mit schweren Büchern, das belastet nur.

Der Mensch:
  • Essen&Trinken - Du solltest nicht direkt vor dem Schlafengehen schwer essen. Nicht im Bett essen. Auch mit dem Alkohol sparsam sein. Ein Gläschen Wein oder Bier ist ok aber nicht im Übermaß trinken, das beeinträchtigt den Schlaf gewaltig weil der Alkohol ja auch wieder abgebaut werden muss. Lieber einen Lavendel-, Hopfen-, Baldrian oder Melissen-Tee trinken, das beruhigt. Wechsel die Teesorte aber alle 6 Wochen durch.
  • Fernsehen - wenn man Einschlafstörungen hat ist es nicht ratsam bis zum Schlafengehen noch fernzusehen, das regt evtl. noch mehr auf. Gerade Nachrichten bringen oft negative Informationen. Ein Buch lesen oder eine Entspannungs-CD hören ist hier angebrachter.
  • Rituale - gewöhne Dir ein Abendritual an, wie z.B. immer einen warmen Tee trinken oder eine Entspannungsübung machen, so wird Körper&Geist auf Schlafengehen eingestellt.
  • Zeiten - gehe möglichst immer zur gleichen Zeit ins Bett und stehe zur gleichen Zeit auf. Auch am Wochenende! So entsteht ein guter Rhythmus und der Körper muss sich nicht dauernd umstellen, was natürlich auch den Schlaf beeinträchtigen kann.
  • Aufwachen - falls Du nachts aufwachst und nicht wieder einschlafen kannst, steh auf! Nicht länger als 15 Min. im Bett liegen bleiben. Trinke einen Tee, lies etwas und leg dich dann wieder erneut hin. 

Viel Spaß beim umsetzen und einen erholsamen Schlaf wünsche ich!!


Sauerbraten mit Semmelkloß - GLUTENFREI - geht nicht? oh doch!

An Alle die es nicht für möglich gehalten haben. Es geht. Hier kommt ein Rezept für einen glutenfreien Sauerbraten mit Semmelkloß bzw. Serviettkloß. Ganz ohne Soßenlebkuchen und sonstige glutenhaltige Hilfsmittel. Ok, man muss schon einen Tag vorher anfangen. Aber das muss man bei jedem Sauerbraten. Los geht's.

Sauerbraten glutenfrei 
für ca. 4 Personen

Zutaten:
  • 1 kg Rinderbraten
  • 1 P. Sauerbratengewürz (Ostmann)
  • Gemüsefond (evtl. gekörnte Gemüsebrühe mit Wasser lösen)
  • Blaukraut (Kühne)

Soße:
  • 3 geh. EL Zucker
  • 3 EL Teffmehl (geht zum Binden sehr gut) oder Mais- bzw. Kartoffelstärke
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz (Ostmann)
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 1 Prise Pfeffer + Salz

Semmelkloß:
  • 4 Brötchen bzw. 200g (Panini, Ciabatta oder Pan Carre von Schär)
  • 4 Eier
  • Milch (Soja, laktosefrei)
  • Fett zum anbraten
  • Salz
  • Pfeffer

1 Tag vorher:


Für Braten:
Das Fleisch nach Packungsanleitung des Sauerbratengwürzes einlegen und kühl stellen. Kann man auch schon 2 Tage vorher machen.



Für Semmelkloß:
3 Brötchen bzw. 150g Brot klein schneiden und in warmer Milch einweichen bis alles bedeckt ist.
Über Nacht stehen lassen.



1 Brötchen bzw. 50g Brot in Würfel schneiden und in Fett anrösten bis es schön knusprig ist.



 Menü-Tag:

Braten:
Fleisch aus dem Sud nehmen und trocken tupfen.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Anschließend von allen Seiten in Fett scharf anbraten.
Sud durch ein Sieb geben.


Mit 1 Teil des Sudes und 1 Teil Gemüsefond (evtl. gekörnte Brühe auflösen) ablöschen.
Dann für 2,5 Std. bei 200°C im Herd abgedeckt schmoren. Dabei immer mal drehen und übergießen.

Semmelkloß:
Eingeweichte Brötchen ausdrücken .....


.....und geröstetes Brötchen dazugeben.
Eier, etwas Salz und Pfeffer ebenso dazugeben, alles gut vermengen.



In einen kochbaren Beutel geben. Man kann auch eine passende Schüssel mit einem Tuch und einer Folie auslegen und darin den Kloß kochen. Dann ist er schön rund ;-) Ich finds mit Beutel einfacher.
Wichtig ist, dass man das Ganze fest zubindet.


Anschließend ins kochende Wasser geben und für ca. 1 1/4 Std. kochen lassen, den Topfdeckel halb offen lassen und ab und zu drehen damit er gleichmäßig gekocht wird, da der Kloß oben schwimmt.



Soße:
Zucker karamellisieren.....



..... und mit Bratensaft ablöschen.


Mehl mit etwas Wasser in extra Schüssel anrühren, sodass keine Klümpchen bleiben.
Mehlmasse dazugeben und aufkochen lassen.


Mit Lebkuchengewürz, Gemüsebrühe, Pfeffer und Salz abschmecken.
Wenn man die Soße dicker will, je nach Geschmack noch mal mit angerührtem Mehl nachdicken.

Das Blaukraut erhitzen und ca. 1/4 Std. köcheln lassen (steht auch aufm Glas), evtl. mit etwas Agavendicksaft oder anderer Süße verfeinern.
Natürlich können die Profis hier ihr Blaukraut auch selbst machen :-)

Voila! So sieht das Ganze dann fertig aus. 



Also mir hats geschmeckt! Lasst mich doch wissen wie es Euch mit dem Rezept ergangen ist. Ich freue mich über Kommentare und Rückmeldungen.